Im Gespräch mit der Plauener Tafel

Mein Plauen – im Gespräch mit Plauener Vereinen

Die Plauener Tafel ist ein sehr wichtiges Projekt in unserer Stadt.

Vor wenigen Tagen nutzte ich eine Einladung, um mehr über dieses Haus und seine Menschen zu erfahren. Frau Schumann und Frau Klarner begrüßten mich bei einer Tasse Kaffee und erzählten mir erst einmal die Geschichte des Hauses.

Die Arbeitsloseninitiative Sachsen e.V. gründete sich vor 30 Jahren. Seit 20 Jahren ist der Verein auch in Plauen aktiv Mit der Eröffnung der Plauener Tafel und der Mobilien Plauener Tafel in der Klopstockstraße begann eine wichtige Unterstützung für Plauenerinnen und Plauener sowie Menschen aus dem Vogtland. Aktuell bekommen über 2400 Menschen durch das Angebot der Tafel Hilfe und Unterstützung.

Mit Hilfe der Stadt Plauen war es vor einigen Jahren möglich, ein eigenes Gebäude in der Schlossstraße zu erwerben. Das bringt der Tafel viele Vorteile und macht sie unabhängiger. Auch eine eigene Großküche befindet sich in diesem Gebäude. Ein eigenes Haus und eine eigene Küche sind eher selten und darauf kann der Verein sehr stolz sein. Unter diesen Voraussetzungen lässt es sich viel effektiver arbeiten und so war es auch möglich, dass 2015 auch die Kleiderkammer hier Platz gefunden hat.

Auch das Sozialkaufhaus in der Windmühlenstraße wird vom Ali Verein betreut, dazu kommt noch das Projekt "Courage" für Erstintegration, mit Lebenshilfe im Alltag, praktischer Kommunikations- und Lernhilfe sowie der Tagestreff mit Suppenküche. Hier werden täglich 50 bis 60 Essen ausgegeben. Der Ali Verein ist aktuell Arbeitgeber für 200 Beschäftigte im gesamten Vogtland.

Nach unserem interessanten Gespräch zeigte mir Frau Schumann das Haus. Ich bekam einen Einblick in die Großküche, in der viele fleißige Menschen aus verschiedenen Nationen leckeres Essen zauberten. Es gibt auch immer wieder Themenwochen und ich durfte "internationale Küche" erleben und eine Auswahl von Süßspeisen aus verschiedenen Nationen mitnehmen. Mit viel Liebe wird das Essen hier angerichtet und alle im Team arbeiten Hand in Hand. An dieser Stelle möchte ich mich dafür sehr bedanken, es war lecker und alles wurde restlos aufgegessen.

Danach gingen wir ins Restaurant. Ich fand es besonders schön, dass alle Gäste hier so wundervoll und respektvoll behandelt werden. Das Essen wird von einer Servicekraft jedem Gast an den Tisch gebracht und man darf sich so lange Zeit lassen, wie man möchte. Oft ist diese Zeit die einzige Zeit am Tag, in der Kommunikation und Gemeinschaft stattfinden. Umso wichtiger ist es, dass genau das bald wieder so möglich ist.

Im Anschluss durfte ich die Kleiderkammer besichtigen. Vom Kinderspielzeug bis zum Anzug kann man, für kleines Geld, alles bekommen. Freundlichkeit und Höflichkeit stehen auch hier an erster Stelle. Die Kleiderkammer kann auch immer wieder gern unterstützt werden, wenn ihr also noch gut tragbare Anziehsachen oder Spielsachen habt, gebt diese bitte hier ab Die Sachen werden dann vom Team aufbereitet und helfen im Anschluss anderen Menschen.

Als Letztes besuchten wir noch die untere Etage. Hier war ein Gewusel von vielen fleißigen Menschen. Die Tafelfahrzeuge werden entladen und danach geht alles in die Sortierung. Hier wird alles geprüft und aufbereitet. Menschen verschiedener Nationen arbeiten zusammen und man bekommt ein wunderbares Gefühl, was gelebte Integration bedeutet.

Zum Abschluss waren wir noch in der Ausgabestelle und auch dort wurde mit viel Hingabe gearbeitet. Was mir besonders auffiel, waren die freundlichen und oft auch lachenden Gesichter der Mitarbeiter des Hauses.

Ich möchte allen Mitarbeitern meinen großen Respekt und Dank aussprechen für die wertvolle Arbeit, die hier geleistet wird. Im Vorfeld kam Frau Schumann auch mit einem Wunsch um Unterstützung auf mich zu. Ich bin froh, dass wir hier unbürokratisch und schnell eine Lösung finden konnten. Hier sieht man aber auch wieder, wie wichtig ein Netzwerk, eine Plattform für Plauen wäre. Dies muss unbedingt aufgebaut werden.

Ich möchte mich bei Frau Schumann und Frau Klarner für die Zeit und den Einblick in dieses Haus bedanken und werde ihnen meine Unterstützung auch weiterhin anbieten. Es ist so wichtig, dass man den Ali Verein unterstützt!

Herzlichen Dank für das interessante und liebevolle Gespräch.