Im Gespräch mit Heidrun Bursee

Mein Plauen – im Gespräch mit Plauener Unternehmen

Heidrun Bursee – Problemlöserin, die hier ihre Heimat gefunden hat

Es ist eine wunderbare Geschichte, die mir Heidrun Bursee in unserem Gespräch erzählte - und sie macht Mut.

Familie Bursee entschied sich vor 16 Jahren – entgegen dem Trend – von der Großstadt Leipzig nach Plauen zu ziehen. Aus Plauen hatte Heidrun das Angebot bekommen, eine Apotheke zu übernehmen. Man überlegte am Leipziger Küchentisch, ob man diesen Schritt gehen sollte. Die Verlockung, wieder etwas näher an die "Geburtswurzel" im thüringischen Vogtland zu ziehen, hat dann den entscheidenden Impuls gegeben. Im Jahr 2006 übernahm sie die "Apotheke in Haselbrunn", im Kaufland.

Hier beschäftigt sie aktuell 8 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die letzten Monate waren auch für sie und ihr Team nicht einfach. Ständig neue Anforderungen und das immerwährende Umstellen auf neue Bestimmungen waren eine große Herausforderung. Das Ziel dabei war stets, mit bestem Gewissen Lösungen zu finden.

Zu Beginn war das eine kaum überschaubare Aufgabe, durch Krankheitsausfall wurde die Situation auch nicht einfacher. Dazu kamen noch die Sorgen, nicht selbst auszufallen, um alles am Laufen zu halten. Auch familiär war es eine sehr intensive und kraftraubende Zeit. Homeschooling mit 3 Kindern und Berufsalltag unter einen Hut zu bringen, brauchte kreative Lösungen und starke Nerven.

Doch daneben ergab sich auch Raum für viel Positives. Heidrun nutzt mit ihrer Familie die freie Zeit und erkundete die „neue“ Heimat, das Vogtland, und lernte es noch mehr zu lieben.
Wanderungen und regionale Ausflüge bestimmten auch diese Zeit und haben viele schöne Eindrücke hinterlassen.

Als sie mir das alles erzählte, kamen wir auch auf das Thema „Plauen“. Gerade sie bringt den Blick auch von außen mit und so war es mir wichtig zu erfahren, wie sie Plauen sieht und erlebt.
Für Heidrun ist Plauen eine lebenswerte Stadt mit einer schönen Umgebung. Wichtig ist ihr, dass die Infrastruktur der Stadt erhalten bleibt. Sie nimmt ein Imageproblem Plauens wahr, was aber nicht gerechtfertigt ist. Man kann gut hier leben und die Lebenshaltungskosten sind sehr neutral.

"Als 'Zugezogene' ist es mir wichtig, mich auch für diese Stadt einzusetzen. Ich bin eine aktive Elternsprecherin und unterstütze sehr gerne soziale Projekte. Auch als Problemlöserin stehe ich gerne zur Verfügung, da mich die Suche nach Lösungen inspiriert und ich hier eine meiner Stärken gefunden habe. Gerne möchte ich hier im Kaufland bleiben und für meine wunderbare Kundschaft weiterhin vor Ort sein.
Für die Zukunft wünsche ich mir, dass es auch weiterhin gelingt, qualifiziertes Personal in Plauen zu halten. Gerade für junge Menschen fehlen oft die Perspektiven und sie entscheiden sich dann entgegen unserer Familiengeschichte ...
Gestalten wir Plauen so, dass die jungen Menschen hier dauerhaft ihre Zukunft sehen!"

Liebe Heidrun, ich danke dir für die offenen Worte und das so herzliche Gespräch.