Im Gespräch mit Vogtland-Garten

Mein Plauen – im Gespräch mit Plauener Gastronomen

Vogtland-Garten  – ein Garten im Herzen der Stadt

Die Familie Jungmichel lud mich vor Kurzem in ihre Gastronomie ein und sprach mit mir über ihre Geschichte und die aktuelle Situation.

Wenn man den Vogtlandgarten betritt, spürt man immer sofort die Gastfreundschaft und Herzlichkeit, die dieses Team ausstrahlt. „Möchten Sie einen Kaffee trinken?“ - Und genau mit dieser Tasse Kaffee begann unser Gespräch.

Herr Jungmichel stellte mir seine Mitarbeiter vor und erzählte von den Anfängen dieser Erfolgsgeschichte. Vor über 32 Jahren begab er sich ins Rathaus, um seine Idee eines Biergartens im Herzen der Stadt zu unterbreiten. Bereits nach 5 Monaten konnte hier die Eröffnung gefeiert werden. Viele werden sich sicherlich noch an die damaligen Finnhütten erinnern können. Kontinuierlich wurde der Vogtlandgarten um- und ausgebaut.

Aktuell beschäftigt das Familienunternehmen 10 Mitarbeiter und alle fühlen sich hier als Familie, was man als Gast auch spürt. Das Angebot reicht von Festen und Feiern für die und mit der Kundschaft, über den traditionellen Stammtisch bis hin zur Bewirtung von Touristen.

Viele ältere Menschen suchen fast täglich den Vogtlandgarten auf, nicht nur um preiswert und gut, sondern auch um in netter Gesellschaft zu essen. Hier können sie reden, lachen und mit anderen Menschen zusammenkommen.

Das alles ist aber leider seit vielen Monaten nicht mehr möglich. Alle guten Hygienekonzepte halfen nichts, um der Lockdown-Schließung zu entgehen. Auch der Vogtlandgarten musste auf Grund der Coronaverordung seine Tür schließen. Zum Glück bestand schon immer die Möglichkeit zum „Essen to go“. Dieses Angebot nutzt die treue Kundschaft rege und so kann der Familienbetrieb auch aktuell noch für diese da sein.

Doch es gibt auch Wünsche und diese sind klar und einfach formuliert: Für die Menschen wünscht sich der Vogtlandgarten Gesundheit und wieder ein Stück Normalität. Es wäre großartig, wenn wieder Gäste am Stammtisch sitzen und wir zusammen herzhaft lachen und Freude haben könnten.

Aber auch an die Stadt Plauen hat Herr Jungmichel Wünsche: Wahrnehmung und Kommunikation – ein Wunsch, der inzwischen schon von mehreren Selbständigen im Gespräch mit mir formuliert wurde.

„Uns gibt es nun schon über 32 Jahre, aber noch nie war ein Bürgermeister unser Gast. Es wäre schön, wenn sich die Mitarbeiter im Rathaus auch einmal etwas Zeit für uns nehmen könnten."
Gerade zum Fasching gibt es immer wieder Probleme mit der Toilettenversorgung. Wir wünschen uns sehr, dass unsere Schreiben ans Rathaus auch beantwortet werden. „Wir wollen doch eigentlich alle nur das Beste für diese wunderbare Stadt."

Herzlichen Dank für dieses sehr herzliche und freundliche Gespräch und ein Versprechen möchte ich Ihnen geben: Ich komme sehr gerne wieder bei Ihnen vorbei.